Headerimage Prozesse und Strukturen

Prozessoptimierung Flüchtlingsbetreuung

Start:
Ende:

Status:
in Planung

Das Projekt wurde bisher nicht begonnen.

Gesamtprojektziel:

Unser Ziel ist es, die Aufenthaltsdauer in Einrichtungen zu verkürzen, indem die Mietvertragsfähigkeit hergestellt wird. Daneben werden wir die Akzeptanz der Bevölkerung im Umfeld der Einrichtungen erhöhen. Auch möchten wir die Kosten der Bauunterhaltung senken und den Zustand der Objekte verbessern.


Kurzbeschreibung:

Das Amt für Wohnungswesen betreut derzeit in der Regel 160 Geflüchtete mit einem Team bestehend aus einer Heimleitung und eine*r Sozialarbeiter*in. Die Heimleitung ist die erste Anlaufstelle für Fragen der Menschen vor Ort. Wesentliche Aufgabe ist zudem die Erhaltung der Verkehrssicherheit vor Ort in Zusammenarbeit mit dem Objektservice des Amtes für Wohnungswesen. Eine intensivere Betreuung in den Einrichtungen vor Ort durch die Sozialarbeiter*innen soll zu einer deutlich besseren und schnelleren Integration ins Umfeld oder in den freien Wohnungsmarkt führen. Daneben ist die Zusammenarbeit zwischen Heimleitung und dem Objektservice durch situativ verschwimmende Schnittstellen oft kompliziert und ineffektiv. Die Verlagerung (eines Teils) der Heimleitungen zum Objektservice zur Unterstützung der dort tätigen Verwalter*innen und Hausmeister*innen wird zu einer Qualitätssteigerung und zu einem schnelleren und besseren Service vor Ort führen, der sowohl Kosten der Bauunterhaltung spart, als auch die Akzeptanz in der Bevölkerung erhöht.

Was haben wir erreicht?

In den Einrichtungen zur Unterbringung von Geflüchteten bewirkt die Pandemie vielerlei neue Herausforderungen. Diese müssen oft mit Priorität behandelt werden und zusätzlich verschärft sich die Situation durch pandemiebedingte Rahmenbedingungen wie zum Beispiel Arbeiten von Zuhause aus oder die Einschränkung von persönlichen Kontakten. Das Amt für Wohnungswesen prognostiziert, das selbst nach einer Aufhebung des Lockdowns mindestens ein halbes Jahr erforderlich ist, bis wieder ein Normalbetrieb vor Ort erreicht werden kann. Mit Blick auf Planungssicherheit muss der Start unseres Projekts daher um ein Jahr verschoben werden.

Wie geht es weiter?

An einer repräsentativen Anzahl von Einrichtungen werden wir eine geänderte Organisationsform über einen mehrmonatigen Zeitraum erproben, im Anschluss die Ergebnisse evaluieren und auf weitere Einrichtungen übertragen.

Zuletzt aktualisiert am:
09.04.2021