Headerimage Kommunikation

Kommunikationsstrategie implementieren

Start:
Ende:

Status:
laufend

Nachdem wir die inhaltliche Kommunikationsstrategie erarbeitet haben, läuft derzeit die operative Umsetzung und Implementierung. Als nächstes kümmern wir uns schwerpunktmäßig um die externe und interne Kommunikation sowie die Weiterentwicklung des Markenauftritts der Stadt Köln.

Gesamtprojektziel:

Wir werden die Kommunikation der Stadt Köln, insbesondere die Kommunikation mit unseren Bürger*innen, verbessern. Wir wollen transparenter und verständlicher mit den Bürger*innen in den Dialog treten.


Kurzbeschreibung:

Wir verbessern die internen Abläufe für die externe Kommunikation, insbesondere zwischen den Dezernaten und dem Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Außerdem gestalten wir die externe Kommunikation proaktiver und verbessern unsere Reaktionszeit. In einem ersten Schritt haben wir ein Konzept für unsere gesamtstädtische Kommunikationsstrategie erarbeitet. Dieses werden wir nun unter anderem durch die Einrichtung einer Newsroom-Struktur im Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit implementieren. Darin arbeiten die Kommunikationsverantwortlichen aus dem Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit themenfokussiert. Spiegelbildlich dazu gibt es für jedes der aktuell acht Dezernate eine Kommunikationsverantwortliche oder einen Kommunikationsverantwortlichen. Zu wöchentlichen Redaktionssitzungen kommen die Tandems zur Planung zusammen. Diese neue Form der Organisation ermöglicht uns, intern wie extern mit einer Stimme zu sprechen. Wir vermeiden widersprüchliche Botschaften, bespielen aktiv alle Kanäle und beschleunigen Prozesse und Abläufe. Wichtiges Ziel der Neuausrichtung ist auch, die oft empfundene Unnahbarkeit zu überwinden, die für das Image von Verwaltungen so typisch ist, hin zu einem direkten Miteinander. Nachrichten und Geschichten rund um Angebote, Services, Engagements und Aktionen sollen zukünftig über die Medien, aber auch direkt bei den Einwohnerinnen und Einwohnern ankommen. Unsere neue Kommunikation wird leicht verständlich und unmittelbar sein. Sie zeichnet sich durch Transparenz, Aktualität und Dialog aus. Wir gehen neue Wege im Hinblick auf Prozesse, Formate und Zielgruppenansprache.

Was haben wir erreicht?

Um die Zusammenarbeit innerhalb der Verwaltung zu stärken, wurden Schnittstellenworkshops mit den Kommunikationsverantwortlichen und Vertreter*innen des Amtes für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gehalten, die die Prozesse zwischen den unterschiedlichen Dienststellen definieren. Wir haben die gesamtstädtische Kommunikationsstrategie erarbeitet, diese wurde anschließend vom Verwaltungsvorstand beschlossen. Im nächsten Schritt passen wir Abläufe und Prozesse innerhalb des Amtes für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie innerhalb der gesamten Verwaltung an. Wir haben neue Organisationseinheiten, wie beispielsweise den Newsroom gebildet, die die Kommunikation verbessern. Damit ist die Kommunikation nun schneller, gezielter und verständlicher und wir können mehr Zielgruppen erreichen. In Zusammenarbeit mit den Kommunikationsverantwortlichen wurde eine Kommunikationsjahresplanung erstellt, die die wichtigsten Maßnahmen und deren Kommunikation für 2020 festlegt. Thementeams und Kommunikationsverantwortliche arbeiten entlang dieser Planung. Wir haben neue Formate für die Kommunikation mit den Bürger*innen entwickelt und unter anderem unsere Präsenz in den sozialen Netzwerken ausgebaut. So haben wir unsere Followerzahlen in relevanten Netzwerken wie Twitter oder Instagram seit Beginn des Newsrooms (Oktober 2019) erheblich steigern können (Twitter: 208%, Instagram: 229%). Neue Formate sind „Live-Formate bei Instagram) oder „Wat Is“-Videos mit Sabine aus dem Bürgerbüro Seit der ersten Folge haben wir 125.000 Nutzer*innen erreicht. Wir erreichen heute mehr Menschen und gestalten die Kommunikation interaktiver.

Wie geht es weiter?

Wir wollen uns jetzt noch stärker mit der internen Kommunikation und dem Markenauftritt der Stadt Köln beschäftigen. Die Implementierung der Kommunikationsstrategie führen wir weiter fort und überprüfen und evaluieren unsere Maßnahmen regelmäßig auf Verbesserungsmöglichkeiten.

Zuletzt aktualisiert am:
12.04.2021