Headerimage Organisationsentwicklung

Stadtvision

Start:
Ende:

Status:
laufend

Wir haben zwei Visionsentwürfe entwickelt, zu denen wir in einer zweiten, breiten Öffentlichkeitsbeteiligung ein Meinungsbild der Kölner*innen und Interessierten eingeholt haben. Der leicht favorisierte Vorschlag „Köln innovativ - Bürger*innen-Metropole in R(h)einkultur“ wurde im Stadtentwicklungsausschuss beraten. Unter Berücksichtigung des knappen Ergebnisses werden wir nun Alternativvorschläge entwickeln und erneut in einer Öffentlichkeitsbeteiligung abstimmen, die dann in einen politischen Entscheidungsprozess einfließen.

Gesamtprojektziel:

In dem Projekt entwickeln wir gemeinsam mit Akteur*innen aus Stadtgesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung eine übergreifende, attraktive, ambitionierte und lebenswerte Zukunftsvision. Hierbei binden wir auch die Öffentlichkeit und die Mitarbeitenden der Stadt Köln ein, bevor abschließend die Politik ihre Perspektiven einbringt und der Rat die Stadtvision beschließt.


Kurzbeschreibung:

Wir entwickeln eine Zukunftsvision für Köln, um auch weiterhin als vielfältige, nachhaltige und moderne Metropole gut aufgestellt zu sein. Dabei knüpfen wir an die in einem mehrjährigen und mit breiter Beteiligung entwickelte Stadtstrategie „Kölner Perspektiven 2030+“ an. Das im Oktober 2020 von Oberbürgermeisterin Henriette Reker initiierte Projekt zur Entwicklung einer Stadtvision ist außerdem mit der Entwicklung einer Verwaltungsvision und der Weiterentwicklung unserer Arbeitgebermarke eng verzahnt. So schlagen wir den Bogen in die Zukunft als lebenswerte und innovative Stadt und bündeln all unsere bisherigen Vorhaben.

Was haben wir erreicht?

In einem ersten Schritt haben wir eine Ist-Analyse durchgeführt, um alle Chancen, Risiken, Herausforderungen und Potenziale unserer Stadt zu kennen. Dabei sind die verschiedenen Blickwinkel von Vertreter*innen aus Stadtgesellschaft, Wirtschaft und Arbeit, Wissenschaft, Kultur sowie der Verwaltung bedeutsam. In Interviews haben wir Erfahrungen und Wissen gesammelt, um anschließend in Workshops gemeinsam an Werten, Qualitäten und Eigenschaften zu arbeiten, die sich in einer innovativen und lebenswerten Stadt der Zukunft wiederfinden sollen.

Um die Vorschläge und Ansätze mit den Bedürfnissen und Anforderungen der Kölner*innen abzugleichen, haben wir auch die Öffentlichkeit eingebunden und ein Meinungsbild eingeholt. Diese Informationen sind anschließend in die Entwicklung von Visionsvorschlägen eingeflossen, die in Workshops immer weiter ausgearbeitet und zusammengeführt wurden. Im Ergebnis haben wir die Öffentlichkeit zu zwei verschiedenen Visionsvorschlägen um ihre Meinung gebeten und die Rückmeldung anschließend ausgewertet. Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung vom 28. Mai 2021

Der in dieser Öffentlichkeitsbeteiligung leicht favorisierte Vorschlag „Köln innovativ - Bürger*innen-Metropole in R(h)einkultur“ wurde am 9. September im Stadtentwicklungsausschuss beraten. Der Ausschuss begrüßt die Initiative der Verwaltung, eine zukunftsweisende Vision für die Stadt Köln auf den Weg zu bringen. Auch dankt er den Beteiligten der Arbeitsgruppe und trägt die dort entwickelten Inhalte mit. Gleichwohl gibt der Stadtentwicklungsausschuss die Vorlage an die Verwaltung zurück und bittet – auch unter Berücksichtigung des knappen Ergebnisses der Öffentlichkeitsbeteiligung – darum, das Vision Statement noch einmal zu überarbeiten bzw. Alternativvorschläge zu entwickeln.

Wie geht es weiter?

Das vorgeschlagene Vision Statement werden wir noch einmal in Zusammenarbeit mit einer externen Agentur überarbeiten. Nach einer Präsentation für die Politik werden wir zwei bis drei Alternativvorschläge in einer Öffentlichkeitsbeteiligung abstimmen, bevor die Stadtvision erneut in einen politischen Entscheidungsprozess einfließt.

Zuletzt aktualisiert am:
19.10.2021