Headerimage Bürgerservice

Vermietung der städtischen Stiftungswohnungen

Start:
Ende:

Status:
laufend

Nach zwei ämterübergreifenden, ausführlichen Workshops zu den Anforderungen an ein Online-Tool, haben wir einen Prototyp erstellt und getestet. Derzeit wird das Tool für die Implementierung auf den städtischen Webseiten programmiert und geht anschließend produktiv.

Gesamtprojektziel:

Wir entwickeln eine Online-Plattform, auf der die Anfragen der Bürger*innen kanalisiert und mit allen benötigten Daten an die Stiftungsverwaltung übermittelt werden. Wenn eine Immobilie frei wird, können wir auf den aktuellen Bestand an Interessent*innen zugreifen und entsprechend deren Wünschen filtern.


Kurzbeschreibung:

Die Bearbeitung von Mietgesuchen für über 700 Wohnungen der städtischen Stiftungen bedeutet einen erheblichen Verwaltungsaufwand. Interessierte Bürger*innen wenden sich aktuell per Telefon, Post oder E-Mail an die Stiftungsverwaltung, erhalten dann einen Bogen zur Selbstauskunft und senden diesen wiederum zurück. Dabei entstehen oft Rück- und Nachfragen, die den Ablauf unnötig in die Länge ziehen. Der Prozess birgt enormes Digitalisierungspotenzial.

Daher wollen wir eine Online-Plattform entwickeln, mit der wir Immobilieninteressierten und der Verwaltung Arbeitsschritte ersparen und so alle Beteiligten stets über den aktuellen Stand zu Mietgesuchen informiert sind.

Was haben wir erreicht?

Wir haben den Prototypen entwickelt und testen ihn derzeit. Das Tool beantwortet alle Fragen der Wohnungsinteressent*innen zum Ablauf des Bewerbungsverfahrens.

Wie geht es weiter?

Mit der städtischen IT wurde die Übermittlungsform der jeweils aktuellen Daten zu den Bewerbungen abgestimmt. Derzeit wird die Implementierung in die städtischen Webseiten und die automatische Weiterleitung der Daten an die Stiftungsverwaltung programmiert und nochmals getestet. Danach können wir das Online-Tool produktiv schalten.

Das Tool kann künftig auch für andere städtische Wohnungsgeber*innen von Interesse sein. Sobald absehbar ist, dass sich das Online-Tool in der Praxis bewährt hat, werden diese eingeladen, sich entsprechend zu beteiligen. Eine gemeinsame Webseite der Ansprechpartner*innen gibt es bereits; diese könnte durch ein abgestimmtes Verfahren insgesamt weiter an Attraktivität für Wohnungssuchende gewinnen.

Zuletzt aktualisiert am:
08.10.2021